Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Familienwanderung

Höhenweg Sunnig Täler im Erstfeldertal

Familienwanderung · Zentralschweiz
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mario Cathomen
  • Start bei der Bergstation Wilerli über den Weg durch die Wiese
    / Start bei der Bergstation Wilerli über den Weg durch die Wiese
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • Blick ins Reusstal
    / Blick ins Reusstal
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • Blick zum Spannort
    / Blick zum Spannort
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • /
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • Rötidolomit
    / Rötidolomit
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • Im Frühsommer kann der Weg noch hinter Schneefeldern verlaufen
    / Im Frühsommer kann der Weg noch hinter Schneefeldern verlaufen
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • /
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • / Krönten mit Stäubenfall im Vordergrund
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • / Spannort
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • / Fulensee
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • / Uf den Gründen
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
  • / Fulensee
    Foto: Mario Cathomen, Mario Cathomen
1200 1500 1800 2100 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Zugang zur Kröntenhütte über den Höhenweg durch die Sunnig Täler.
mittel
9,6 km
5:00 h
1178 hm
366 hm
Herrlich angelegter Höhenweg über dem Erstfeldertal.

Autorentipp

Im Frühsommer bei der Kröntenhütte anfragen, ob der Weg schon begehbar ist.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1902 m
Tiefster Punkt
1088 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Im Frühsommer oder nach einem Gewitterregen ist der Abschnitt Alp Matt - Grüen Biel nicht zu empfehlen (steile Schneefelder und Steinschlaggefahr).

Start

Bergstation Seilbahn Wilerli (1088 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.827258, 8.626628
UTM
32T 471522 5186035

Ziel

Kröntenhütte

Wegbeschreibung

Wo früher unter der steilen Gebirgskette Sunnigen Stöck Wildheuer, Geissen und Gämsen einen ausgetretenen Pfad andeuteten, erstellte 1992 der Verkehrsverein Erstfeld mit vielen freiwilligen Helfern ded Sonnig - Täler Höhenweg. Zuerst erleichtert die offene Seilbahn Wilerli den Aufstieg.

Bei der Bergstation kann man sich an ein Wegweiser orientieren. Zu Beginn steigt es bergan und zwar zünftig. Im Bergheimetli Rüteli dreht der Weg in den wilden Gebirgswald und durchzieht anschliessend die Bogli Weiden. Die eigentliche Höhenwanderung beginnt beim eindrücklichen Aussichtspunkt (Bogli) Horn, dessen Rundhöcker auf die eiszeitliche Vergletscherung hinweisen. Eine grossartige Fernsicht weit über den Urnersee belohnt den Aufstieg. Tief unten liegt eingeschnitten das Reusstal. Weiter schweift unser Auge über den Oberalpstock und wendet sich zum Erstfeldertal mit dem beeindruckenden Gletscher des Glatt Firns und seiner markanten Spannortgruppe.

Die weiss-blau-weisse Markierung leitet mit nur wenig Höhenunterschied oberhalb vom Bogli unter den Sunnigen Stöck durch fast einheitliche Geländestrukturen und durchzieht steile Wildheuplanggen. Ein ungefähr 12 bis 15 Meter breites, rötlich- gelb gefärbtes Band begleitet uns durch das ganze Massiv. Es handelt sich um Rötidolomit, der nach der kleinen Alp Matt im Einschnitt vom Rotsteintal besonders sichtbar wird. Unter dem Spannort reduziert sich das Band und tritt erst wieder im Meiental, am Kalkkeil von Färnigen auf. Diese, vor ca. 200 Millionen Jahren entstandene Meeresablagerung mit seiner gelben bis gelbroten Anwitterungsfarbe zieht sich vom Vättis dem ganzen Nordrand des Aarmassiv's entlang bis ins Lötschental. Vom Bogli gegen das Stäfeli ansteigend, überschreitet der Weg verschiedene Senken und Taleinschnitte und führt wie auf einem Balkon in leichtem Auf und Ab durch die vorderen Bänder. Kurz vor dem Geisstal senkt er sich ca. 100 Höhenmeter zur heimeligen Alp Matt ab.

Im Frühsommer oder nach einem Gewitterregen ist der Abschnitt Alp Matt- Grüen Biel nicht zu empfehlen (Schneefelder und Steinschlaggefahr). Mit rechtem Schuhwerk und bei guten Verhältnissen aber ist die alpine Route ein Wandergenuss ohnegleichen. In einem stetigen Auf und Ab verläuft Weg unter den Schlossbergen hindurch.

Nun kommt man auf den Weg, der vom Älpligriess hinunterkommt und steigt nach Uf den Gründen ab. Es lohnt sich bereits beim Abstieg Ausschau nach den Brücken über die Bäche zu halten.

Für den Aufstieg zur Kröntenhüttefolgt man den weiss-rot-weissen Markierungen des Hüttenweges, der sich kurz vor dem Talhintergrund um fast 180°dreht und über meist nasse Felsstufen zum Einstieg in den Fulfad wendet. Der Durchstieg durch die steile Felswand hat einen prächtig angelegten Pfad und mündet über die Brücke des Fulenbaches in die geschützte Hochmoor Ebene vom Fulensee. Hier liegt eingebettet in einer Karmulde das sicher wärmste Gewässer der Gemeinde Erstfeld, der 4.5 Meter tiefe Fulensee, wo Frösche und Libellen uns Empfangen.

Ein beachtlicher Wasserfall, der sich aus dem Obersee über grosse Stufen gegen den Fulensee ergiesst, begleitet uns durch das vielfältige Biotop weiter durch die Ebene. Dann schlängelt sich der Weg östlich drehend durch herrlichen Legföhrenbestand hinauf, und vereint sich mit dem Geisspfad, bevor wir in wenigen Minuten auf 1903 m ü.M. die Kröntenhütte der Sektion Gotthard SAC erreichen.

X

Wo früher unter der steilen Gebirgskette Sunnigen Stöck Wildheuer, Geissen und Gämsen einen ausgetretenen Pfad andeuteten, erstellte 1992 der Verkehrsverein Erstfeld mit vielen freiwilligen Helfern ded Sonnig - Täler Höhenweg. Zuerst erleichtert die offene Seilbahn Wilerli den Aufstieg.

Bei der Bergstation kann man sich an ein Wegweiser orientieren. Zu Beginn steigt es bergan und zwar zünftig. Im Bergheimetli Rüteli dreht der Weg in den wilden Gebirgswald und durchzieht anschliessend die Bogli Weiden. Die eigentliche Höhenwanderung beginnt beim eindrücklichen Aussichtspunkt (Bogli) Horn, dessen Rundhöcker auf die eiszeitliche Vergletscherung hinweisen. Eine grossartige Fernsicht weit über den Urnersee belohnt den Aufstieg. Tief unten liegt eingeschnitten das Reusstal. Weiter schweift unser Auge über den Oberalpstock und wendet sich zum Erstfeldertal mit dem beeindruckenden Gletscher des Glatt Firns und seiner markanten Spannortgruppe.

Die weiss-blau-weisse Markierung leitet mit nur wenig Höhenunterschied oberhalb vom Bogli unter den Sunnigen Stöck durch fast einheitliche Geländestrukturen und durchzieht steile Wildheuplanggen.
Ein ungefähr 12 bis 15 Meter breites, rötlich- gelb gefärbtes Band begleitet uns durch das ganze Massiv. Es handelt sich um Rötidolomit, der nach der kleinen Alp Matt im Einschnitt vom Rotsteintal besonders sichtbar wird. Unter dem Spannort reduziert sich das Band und tritt erst wieder im Meiental, am Kalkkeil von Färnigen auf. Diese, vor ca. 200 Millionen Jahren entstandene Meeresablagerung mit seiner gelben bis gelbroten Anwitterungsfarbe zieht sich vom Vättis dem ganzen Nordrand des Aarmassiv's entlang bis ins Lötschental.
Vom Bogli gegen das Stäfeli ansteigend, überschreitet der Weg verschiedene Senken und Taleinschnitte und führt wie auf einem Balkon in leichtem Auf und Ab durch die vorderen Bänder. Kurz vor dem Geisstal senkt er sich ca. 100 Höhenmeter zur heimeligen Alp Matt ab.

Im Frühsommer oder nach einem Gewitterregen ist der Abschnitt Alp Matt- Grüen Biel nicht zu empfehlen (Schneefelder und Steinschlaggefahr). Mit rechtem Schuhwerk und bei guten Verhältnissen aber ist die alpine Route ein Wandergenuss ohnegleichen. In einem stetigen Auf und Ab verläuft Weg unter den Schlossbergen hindurch.

Nun kommt man auf den Weg, der vom Älpligriess hinunterkommt und steigt nach Ugf den Gründen ab. Es lohnt sich bereits beim Abstieg Ausschau nach den Brücken über die Bäche zu halten.

Für den Aufstieg zur Kröntenhütte SAC folgt man den weiss-rot-weissen Markierungen des Hüttenweges, der sich kurz vor dem Talhintergrund um fast 180°dreht und über meist nasse Felsstufen zum Einstieg in den Fulfad wendet. Der Durchstieg durch die steile Felswand hat einen prächtig angelegten Pfad und mündet über die Brücke des Fulenbaches in die geschützte Hochmoor Ebene vom Fulensee. Hier liegt eingebettet in einer Karmulde das sicher wärmste Gewässer der Gemeinde Erstfeld, der 4.5 Meter tiefe Fulensee, wo Frösche und Libellen uns Empfangen.

Ein beachtlicher Wasserfall, der sich aus dem Obersee über grosse Stufen gegen den Fulensee ergiesst, begleitet uns durch das vielfältige Biotop weiter durch die Ebene. Dann schlängelt sich der Weg östlich drehend durch herrlichen Legföhrenbestand hinauf, und vereint sich mit dem Geisspfad, bevor wir in wenigen Minuten auf 1903 m ü.M. die Kröntenhütte der Sektion Gotthard SAC erreichen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Seilbahn Hofstetten-Wilerli
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,6 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1178 hm
Abstieg
366 hm
geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.